Grössere Dichte rentiert nicht immer

Meistens baut der Grundeigentümer auf seinem Gelände die höchste durch Pläne und Reglemente (einschließlich der Höhenregeln, Distanzen zu den Grenzen usw.) genehmigte Dichte. Dies impliziert, dass die Behörden mit diesen Maxima die Stadtentwicklung leiten können. Es scheint unnötig, untere Dichtegrenzen festzulegen. Es gibt jedoch gute Gründe für den Grundeigentümer, nicht die gesamte erlaubte Dichte auszunutzen. Dies führt zu einer Unternutzung des Territoriums, entgegen dem Ziel der Behörden, die Zentren zu verdichten. In diesem Beitrag soll eine typische Situationen der Unternutzung des Bodens beschrieben und aus Sicht des Grundeigentümers motiviert werden: es ist nicht unbedingt in seinem Interesse, an die Dichtegrenze zu bauen.


Presented at:
ETH Forum Wohnungsbau 2009 "Hoch hinaus oder in die Breite?", Zürich, April 27, 2009
Year:
2009
Keywords:
Note:
ETH Forum (ed.), Proceedings, pp.33-39
Laboratories:




 Record created 2009-10-21, last modified 2018-03-17


Rate this document:

Rate this document:
1
2
3
 
(Not yet reviewed)